Suchen

Buchen

Abonnieren

Links

Kalender

  • Dezember 2017
    M D M D F S S
    « Jul «-»  
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031

Archives

Login

„Bailaoras“ in Salzburg, Linz und Wien

Jubel für Austro-Tour der Flamenco Stars

Flamenco liegt im Trend: Die „Bailaoras“ erobern jetzt auch Österreich.

Mit drei ausverkauften Konzerten übertraf die Flamenco Tanzshow Bailaoras alle Erwartungen. Besonders die titelspendenden Tänzerinnen dieser leidenschaftlichen Events begeisterten, indem sie ihre Gefühle und Erfahrungen, die Höhen und Tiefen des Lebens mittels rasanter Fußtechniken und behutsamer Passagen ausdrücksmächtig über die Bühne brachten. Jubel.

Kompositionen des Gitarristen Flaco de Nerja geben einen Einblick in die diversen Stile des klassischen und modernen Flamencos, Gitarrensolos, bis zu Elementen des Jazz und dem puren Tanz. Begleitet wird der Musiker von seinem erstklassigen Ensemble und seiner Partnerin Sandra la Chispa, die mit der Kunst des Flamencotanzes begeistert. Es ist die Reflexion des Zusammenlebens der beiden Künstler sowohl im privaten Leben als auch auf den Bühnen der Welt. Das Publikum im Schloss Traun konnte Gefühle wie Liebe, Leidenschaft, Ärger und Leid in den unterschiedlichen Palos miterleben und sich von heißen Rhythmen, schnellen Füßen und einzigartigen Gitarrenklängen verführen lassen.MEIN BEZIRK, TRAUN

“Ein Abend für Carmen”
in der Ovalhalle im MuseumsQuartier als Vorschau auf die diesjährigen Opernfestspiele St. Margarethen

Staccato-Gitarren-Akkorde, gutturale Stimmen und wildes Füße-Stampfen schon im Innenhof des Wiener MuseumsQuartiers vor dem Eingang zur Ovalhalle – Opernfestspiele St. Margarethen-Intendant Wolfgang Werner brachte – sehr zur Freude der anwesenden Flaneure, die die Darbietungen heftig akklamierten – Spanien in Form einer Flamenco-Gruppe zu seinem “Abend für Carmen” mit, um einen Vorgeschmack auf die diesjährige Römersteinbruch-Produktion zu geben.
www.ofs.at

“…die Künstler des Abends boten eine beeindruckende Vorstellung der spanischen Flamenco-Kunst. Sandra La Chispa führte mit großer Leidenschaft und hervorragender Technik den andalusischen Tanz vor.Gitarrenvirtuose Flaco de Nerja begleitete die Gesänge von Antonio Heredia…”, Extra, Dez. 2010

“Sie brachten die Illusion von Sonne und Lebensfreude ins Wiener Metropol.
Flaco de Nerja eröffnete mit einem Gitarrensolo. Er ist ein Meister der rhythmischen Brillanz und tritt später immer wieder mit seinen Musikpartnern und der Tänzerin in interessante, überzeugende rhythmische Dialoge.
Die Künstler musizieren ohne jedes falsche Pathos, ihr Spiel ist natürlich und möchte auf einem hohen Niveau einfach unterhalten und das ist viel.
Ein gelungener, unterhaltsamer Abend; man geht voller Lebenslust in die kalte Wiener Novembernacht hinaus.” ,Tanz.at

“Bei der offiziellen Eröffnung der Spanischen Woche mit Sangria und spanischen Leckerbissen sowie einen Tag später im Culinarium bot die Flamencogruppe um Sandra la Chispa ein fulminantes Programm.”

“Die Flamenco-Gruppe bot nach Ihrem Eröffnungsauftritt auch hier wieder Flamenco-Stimmung in Perfektion.”

“…Überhaupt kam auch die Optik nicht zu kurz: Gleich zwei Tänzerinnen bewegten sich abwechselnd zu der Musik: Sandra La Chispa stand mit ihrem präzisen Flamenco für Europa, während Anna Dego, barfuss und wild um sich tretend, das koloniale Amerika repräsentierte. Der Applaus und das enthusiastische Füssegetrappel im Saal nach diesem überwältigenden Konzert wollten nicht enden.” LIECHTENSTEINER VOLKSBLATT, 25.02.2007

“The next part of the evening featured Flaco de Nerja along with Erik Rothenstein on saxophone, Dino Valeria on percussion, bass guitarist Peter Luha and dancer Sandra La Chispa from Vienna. Krajco demonstrated incredible agility and precision on Sinceridad (Sincerity), a fast-paced piece built on a 12-count rhythm known as a bulería. His technique was flawless as he plucked and strummed, his guitar rumbling like an ocean and springing like steps on hot sand. La Puppi was a rumba to which Sandra La Chispa danced with lightness and strength.” by Stefan Hogan, THE SLOVAK SPECTATOR, 10.12.2007